Kirchturmlauf

2016

2015

PNP vom 08.09.2015:

Bei besten äußeren Rahmenbedingungen war der 9. Kirchturmlauf wieder ein Fest für alle Laufsportfreunde. Sigi Müller konnte auch heuer wieder eine rege Teilnahme vermelden, wenn auch der Teilnehmerrekord nicht geknackt wurde.

 

Er ist mittlerweile ein Großereignis, das von Jahr zu Jahr professioneller wird und das aus dem städtischen Terminkalender nicht mehr wegzudenken ist. Der 9. Kirchturmlauf lockte am Sonntag 170 Teilnehmer in die Stadt und war wie auch in den vergangenen Jahren eine Veranstaltung für die ganze Familie. Und viele nahmen eine weite Anfahrt dafür in Kauf. So z. B. Juli Diels und Isabell Groß, die aus München anreisten.

Für eine reibungsvolle Organisation hatte erneut der Verein Haus der Natur, Kunst, Kultur und Jugend (HNKKJ) mit Unterstützung der DJK Laufwölfe Fürsteneck gesorgt. Das einigermaßen gute Wetter ließ die Organisatoren aufatmen. Denn Dr. Behzat Ünel und Siegfried Müller, selbst passionierter Läufer, wissen: Regen drückt die Teilnehmerzahlen. Bislang blieb der Kirchturmlauf von schlechtem Wetter weitgehend verschont. Jede Altersklasse war bei den Läufen vertreten. Ein Blick in die Ergebnislisten zeigt, dass die Veranstaltung längst keine lokale Angelegenheit mehr ist. Immer mehr Laufsportfreunde kommen nach Waldkirchen und verwandeln die Stadt in eine beeindruckende Laufarena. Es war wieder ein Laufwettbewerb im Herzen von Waldkirchen, bei dem jeder auf seine Kosten kam. Neben der leistungsorientierten Spitze war für die läuferischen und walkenden Freizeitsportler alles geboten. Das breitensportorientierte Konzept mit einer starken Ausrichtung auf die Kinder und Jugendlichen hat sich auch heuer wieder bewährt.

Das sind die schnellsten Waldkirchner, denen von Bürgermeister Heinz Pollak (l.), Mitorganisator Sigi Müller (v. r.) und stellvertretender Landrätin Renate Cerny gratuliert wurde: Gabriele Lerchl vom RSC und Krzystof Zwierz von TSV/Taekwon-Do. − Fotos: Poth
 

Das sind die schnellsten Waldkirchner, denen von Bürgermeister Heinz Pollak (l.), Mitorganisator Sigi Müller (v. r.) und stellvertretender Landrätin Renate Cerny gratuliert wurde: Gabriele Lerchl vom RSC und Krzystof Zwierz von TSV/Taekwon-Do. − Fotos: Poth

Das sind die schnellsten Waldkirchner, denen von Bürgermeister Heinz Pollak (l.), Mitorganisator Sigi Müller (v. r.) und stellvertretender Landrätin Renate Cerny gratuliert wurde: Gabriele Lerchl vom RSC und Krzystof Zwierz von TSV/Taekwon-Do. − Fotos: Poth

 

Auch die neunte Auflage konnte wieder eine erstaunliche Leistungsdichte in der Spitze aufweisen. Allein 23 Läufer unterhalb der 40-Minuten-Grenze verdeutlichen den sportlichen Stellenwert des Laufes. "Es spricht mittlerweile einiges für den Lauf" zeigten sich die Hauptorganisatoren Gunter Fruth, Siegfried Müller und Dr. Behzat Ünel überzeugt.

Bereits um 10.30 Uhr bediente Siegfried Müller die Startpistole für die Schüler im Stadtpark. Die jeweils ein Kilometer lange Strecke meisterten die Mädchen und Buben mit Bravour. Auch sehr junge Läufer waren mit dabei, die schon eine beachtliche Zeit liefen.

Eine Stunde später fiel der Startschuss für den fünf Kilometer langen Lauf am Erlauzwieseler Stausee, der die halbe Kirchturmlaufstrecke betrug.

Zeitgleich startete Bürgermeister Heinz Pollak den eigentlichen Kirchturmlauf, der unterhalb der Kirche über die Jandelsbrunner Straße hinaus nach Frischeck, dort über den Grüß-Gott-Weg zum Erlauzwieseler See und den Adalbert-Stifter-Radweg entlang führte. Weiter ging es über den Bahnhof wieder in die Stadt zurück und endete im Gartenschaugelände.

Hinter den Läufern starteten dann auch die Nordic-Walker, bei denen die Zeit jedoch nicht gemessen wurde.

Die Polizei fuhr den Läufern vorne weg und die Feuerwehr Schiefweg bewachte zusätzlich die Gesamtstrecke, um sicherzustellen, dass den Läufern nichts passieren konnte.

Zielpunkt für alle Starter war am Stadtpark das Gelände der Feuerwehr Waldkirchen, wo dann auch die Siegerehrung stattfand, bei der alle Teilnehmer mit einer persönlichen Urkunde gewürdigt und die Bestplatzierten mit Pokalen und Preisen geehrt wurden.

Gunter Fruth brauchte viel Stimme und Stehvermögen, bis allen Siegern in ihren Altersklassen gratuliert war.

An die Spitze des Teilnehmerfeldes setzte sich Vorjahressieger Wolfgang Brandl von der LG Passau, der aber seinen persönlichen Streckenrekord von 34.15 Minuten über 10 Kilometer vom letzten Jahr nicht knacken konnte. Die Stoppuhr zeigte heuer 34.45. Beste weibliche Läuferin war Sabrina Prager ebenfalls von der LG Passau. Sie schaffte die zehn Kilometer in 38.45 Minuten. Gabriele Lerchl aus Waldkirchen, die für den RSC Waldkirchen startete, lieferte ihren Sieg als beste Waldkirchnerin in 48.06 Minuten ab. Sie erlief in der Gesamtwertung der Frauen den 9. Platz. Krzystof Zwierz vom TSV Waldkirchen Taekwon-do ging mit 39.17 Minuten als bester Waldkirchner aus dem Rennen und setzte sich in der Gesamtwertung in der Herrenklasse auf Rang 4. Erwähnenswert ist noch der älteste Teilnehmer der Veranstaltung, Pierre Buchline vom SVG Ruhstorf, der mit 73 Jahren die 10 Kilometer angetreten ist und mit 50.19 Minuten eine hervorragende Zeit gelaufen ist. Natürlich gab es mit dem Medaillengewinn bei der Siegerehrung strahlende und glückliche Gesichter, nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den unbegleitenden jungendlichen Flüchtlingen, die mit fünf Startern am Laufwettbewerb teilnahmen und auch auf den Stockerlplatz kamen (Lesen Sie mehr zu den Ergebnissen im Heimatsport).

"Super Sport, super Stimmung und weniger Hitze als in den Vorjahren, der neunte Kirchturmlauf hätte kaum besser verlaufen können", war die Meinung von Bürgermeister Heinz Pollak in seiner Begrüßung, der sich auch die stellvertretende Landrätin Renate Cerny anschloss. Aber nicht nur das sind Gründe für die positive Bewertung dieser Veranstaltung. Er verwies natürlich auf die vielen fleißigen Helfer wie Moderator Gunther Fruth, die Laufwölfe Fürsteneck, HNKKJ, Organisator Siegfried Müller, die Bauhelfer aus dem Rathaus, die Polizei, die Feuerwehr, um nur einige zu nennen.

Nach der Siegerehrung konnten sich die Teilnehmer noch über eine mit Geldpreisen bestückte Tombola freuen. Franz Stümpfle aus Kelheim, der mit seinen 69 Jahren die 10 Kilometer in einer sehr guten Zeit lief, zog das "große Los" und gewann den Sport-Jakob-Gutschein im Wert von 200 Euro.

Den abschließenden Kommentar zahlreicher Teilnehmer, dass man sich im nächsten Jahre wieder in Waldkirchen treffen wolle, werteten die Organisatoren jedenfalls auch als besondere Anerkennung und Dank an alle Helfer und Sponsoren für ihre Unterstützung.

 

 

2014

Der 8. Kirchturmlauf lockte mehr Sportler in die Stadt als je zuvor: Ein Blick in die Startlisten zeigte, dass die Veranstalter "Haus der Natur, Kunst, Kultur und Jugend" (HNKKJ) und die "DJK Laufwölfe Fürsteneck" heuer einen Rekord mit 170 Teilnehmern verzeichnen konnten.

Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Heinz Pollak gingen die Läufer in vier verschiedenen Kategorien an den Start, auch Nordic-Walker und viele Hobbyläufer waren im Feld. Erstaunlich die Leistungsdichte in der Spitze: Allein 14 Läufer unterhalb der 40-Minuten-Grenze auf der 10000-Meter-Distanz verdeutlichen den sportlichen Stellenwert des Kirchturmlaufes. Das Highlight setzte die LG Passau mit einem Dreifachsieg – Wolfgang Brandl lief die 10000 Meter-Strecke in 34.15 Minuten und belegte Platz eins.

Aktuelles

DIESE SEITE WIRD DERZEIT BEARBEITET UND NEU GESTALTET!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Heinz Pollak

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.