Wimmer Wohnkollektionen

2016

Im März besuchte der Staatsekretär im Wirtschaftsministerium Franz Josef Pschierer die Firma Wimmer, die den 1. Preis beim Best Businss Awards erreicht hatte.

Der Staatssekretär war voll des Lobes für die in Waldkirchen ansässige Firma. Bürgermeister Pollak nutzte das Treffen, für den Standort Waldkirchen zu werben und dankte der Inhaberfamilie für deren großartiges Engagement. 

 

2015

Die Berufe rund um den nachwachsenden Rohstoff Holz bieten weiterhin beste Perspektiven. Das war die Kernbotschaft der Veranstalter der Aus- und Weiterbildungsmesse "Zukunft Holz" im Firmensitz von "Wimmer Wohnkollektionen". Das Netzwerk Forst und Holz - C.A.R.M.E.N e.V. hatte Schüler und Schülerinnen, bei denen das Thema Berufswahl aktuell ist, eingeladen, sich über die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Forst- und Holzbereich zu informieren. Und auch für die begleitenden Eltern und alle Holz-Interessierten lohnte sich ein Besuch.

Dass das Bauen und Leben mit Holz absolut im Trend ist, zeigt eine neue Studie der Hochschule für angewandtes Management Erding. Hier konnte Professor Doktor Markus Lemberger kürzlich belegen, dass im Bayerischen Wald und der umgebenden Region überdurchschnittlich viel mit Holz gebaut wird. Diese Vorliebe für den nachwachsenden Rohstoff sorge für eine entsprechende Nachfrage nach Fachkräften. An vielfältigen Ständen stellten sich am Messetag Betriebe aus der Region vor und präsentieren ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Einen Schwerpunkt bildeten die handwerklichen Holzberufe wie Schreiner, Zimmerer oder Holzmechaniker. Darüber hinaus waren die Fachakademie für Raum- und Objektdesign Cham, das Staatliche Berufliche Schulzentrum Waldkirchen und die Hochschule Rosenheim als Aussteller vertreten. Bürgermeister Heinz Pollak verwies in seinem Grußwort auf die große Bedeutung des Unternehmens Wimmer Wohnkollektionen für den Standort Waldkirchen. "Der Firma Wimmer haben wir so großartige Veranstaltungen wie heute zu verdanken", so das Stadtoberhaupt.

2014

Einen wahren Glücksgriff habe Waldkirchen mit der Firma Wimmer gemacht, so Bürgermeister Heinz Pollak bei der Eröffnung der neuen 8 Millionen Euro teuren Firmenzentrale im Jahre 2014

Das ist echt ein wahrer Hingucker in Waldkirchen-Frischeck. "Atemberaubend". "Ein Meisterwerk". "Ein Haupttreffer für Waldkirchen und die ganze Region". – So nur einige der begeisterten Äußerungen von Vertretern aus Politik, Kirche und Wirtschaft, als am Samstgabend der neue Firmensitz von Wimmer Wohnkollektionen eingeweiht wurde.

Und damit meinten sie zwei Dinge – das fantastisch gelungene Gebäude wie auch den bemerkenswerten Aufstieg des Unternehmens hinein in die Welt der ganz großen Designer mit internationalem Ruf in der Möbelbranche. Die Firmen-Spitze mit Roswitha und Gerhard Wimmer sowie Stefan Thür hatten viele Hände zu schütteln. 230 Gäste waren der Einladung gefolgt.

Sie sahen sich zunächst in den imposanten Räumlichkeiten um und erfuhren dann per Film, wie für rund 8 Millionen Euro dieser neue Firmensitz entstanden war. Die Beweggründe dazu schilderte Gerhard Wimmer selbst. 2007 gegründet und Räumlichkeiten in Wotzmannsreut bezogen, sei aufgrund der Geschäfte und des Mitarbeiterzahlen der Platz zu eng geworden. Nun habe man ein Domizil, das der Firmenphilosophie entspricht und die Motivation der Mitarbeiter weiter stärken soll. "WW" hat mit dem Designen von hochwertigen Massivholzmöbeln, die in Waldkirchen entwickelt und vertrieben, in Ungarn und Polen produziert werden, großen Erfolg und arbeitet mit mittlerweile rund 1000 Händlern, Möbelfachhäusern, Einkaufsketten zusammen.

Adresse: Frischeck 56, 94065 Waldkirchen
Telefon:08581 989390
www.wimmer-wohnkollektionen.de
Öffnungszeiten:
 
Montag 07:30–17:30
Dienstag 07:30–17:30
Mittwoch 07:30–17:30
Donnerstag 07:30–17:30
Freitag 07:30–17:30
Samstag 09:00–16:00
Sonntag Geschlossen
 

 

PNP vom 25.08.2014:

 

Die Einladungen waren aus Holz. Ganz zu den Produkten von Wimmer Wohnkollektionen pasend. Mitnehmen haben sie die auf diese Weise geladenen Gäste wieder sollen – um sie mit Widmung, Gratulation, netten Worten zu einem dauernden "Einweihungserinnerungsgratulationskunstwerk" zusammen zu schrauben. Eine tolle Idee – und eine Sammlung all des Lobes für das Acht-Millionen-Projekt und die Macher, die dahinterstehen.

Aber die Politik wollte es durchaus auch bei der Veranstaltung öffentlich sagen, welch Wert dieses finanzielle Engagement von Wimmer Wohnkollektionen in so ein Haus für die Region hat.

Waldkirchens Bürgermeister Heinz Pollak erinnerte daran, dass 2007 ein großes Jahr für die Stadt gewesen sei – mit der Kleinen Landesgartenschau, die 240000 Besucher nach Waldkirchen gezogen habe, mit der Gestaltung des neuen Mediterraneums im Badepark am Karoli, mit der Eröffnung des Hauses der Natur, Kunst, Kultur und Jugend (HNKKJ); da sei die Gründung einer kleinen Firma in Wotzmannsreut eher etwas unbemerkt über die Bühne gegangen. Jetzt zeige sich laut Pollak, dass die Gründung von Wimmers Wohnkollektionen damals, anno 2007, auch zu den großen Ereignissen gehört habe. Denn es habe eine fantastische Entwicklung gegeben, es sei Großes entstanden, das Bewunderung verdiene.

Mit Nachhaltigkeit seien für Waldkirchen und die Region Arbeitsplätze entstanden, wie sie so unheimlich wichtig für den Bayerwald seien. Kreativ, innovativ, international handelnd habe Wimmer mit hochwertigen Design-Massivholzmöbeln in der Möbelbranche eine Stellung erworben, die aller Ehren wert sei. Pollak gratulierte den Köpfen an der Spitze wie auch den motivierten Mitarbeitern, dies gemeinsam erreicht zu haben: "In diesem tollen Gebäude wird das Arbeiten in und für die Zukunft Spaß machen – und für Waldkirchen ist es eine beeindruckende Visitenkarte geworden!"

In diesem Zusammenhang war es ihm, Pollak, ein Bedürfnis, auch den Namen und die Leistungen seines Vorgängers Josef Höppler zu erwähnen: "Er hat großen Teil dazu beigetragen, dass dies alles hier realisiert werden hat können!"

 

Niederbayerns Regierungspräsident Heinz Grunwald wusste es schon von den Leuten seiner Wirtschaftsabteilung: "Die sind alle sturzbegeistert von dieser Firma!" Nun hat er sich selbst überzeugt davon, in welch feinem Ambiente künftig tolle Designs für Möbel aus gutem Holz entwickelt und diese Produkte verkauft werden. Nicht ohne Grund sei Wimmer Wohnkollektionen vor kurzem "Niederbayerns Unternehmen des Monats" geworden: "Niederbayern braucht solche innovative, beispielgebende Unternehmen!"

Und Freyung-Grafenaus Landrat Sebastian Gruber begann seine Sicht auf das Unternehmen mit dessen überregional so erfolgreichen Tätigkeit und dem damit verbundenen Wert für Waldkirchen und die Region mit einem sehr persönlichen Blick auf die Anfänge: "Früher hat der Stammtisch bei uns daheim in der Gastwirtschaft beim Danibauer noch für die Belegschaft von Gerhard Wimmer gereicht . . ." Aber weil für Gerhard Wimmer die gute alte bayerische Meinung "A Hund is er scho, der Wimmer" gelte, habe das Unternehmen sich zu einer mitarbeiterstarken Herzeigefirma entwickelt. Dieses neue Haus sei symbolisch auch für Waldkirchen und die Region gebaut und Gruber zog den Hut vor so viel Mut zur Investition, Stehen zur Heimat, Bekenntnis zur Region, Wertschätzung der Mitarbeiter als höchstes Gut, überlegtes Planen und Handeln. Das sei eine Vorbildhaltung auch mit Blick auf Schöpfung und Umwelt, auf Ökologie und Nachhaltigkeit. "Schön, dass es Euch gibt in der und für die Region", sagte der Landrat, als er das Landkreiswappen und – mit dem Wissen um Wimmers starken Glauben − einen "Weihbrunnkessel" überreichte.

All diese Aussagen bestätigten Gerhard Wimmer in seiner Meinung: Es sei ihm wichtig gewesen, hier in der Heimat zu bauen, hier in Waldkirchen Flagge zu zeigen, hier Werte zu setzen: "Hoffentlich auch als Motivation für Andere!"

Aktuelles

DIESE SEITE WIRD DERZEIT BEARBEITET UND NEU GESTALTET!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Heinz Pollak

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.